stadtTheater walfischgasse 2005 - 2015

Zum Menü

Das stadtTheater walfischgasse unter der Intendanz von Anita Ammersfeld wurde am 20. April 2005 mit der Eigenproduktion Freunde, das Leben ist lebenswert von Charles Lewinsky eröffnet. Auf dem Spielplan standen unter anderem politisch-satirische Stücke mit gesellschaftlicher Relevanz sowie modernes Musiktheater und anspruchsvolles österreichisches Kabarett. Die Eigenproduktionen bestanden vor allem aus Uraufführungen, sowie deutschsprachigen und österreichischen Erstaufführungen. Für die Eigenproduktionen des Hauses haben Autoren wie Charles Lewinsky, Felix Mitterer, Peter Turrini, Lida Winiewicz, Peter Patzak und Rupert Henning Stücke geschrieben. Danielle Spera und Peter Huemer führten jeweils eine Gesprächsreihe zu kulturellen, philosophischen, historischen aber auch grundsätzlichen politischen Fragen. Als Gastspielhaus zeigte das stadtTheater regelmäßig Produktionen anderer Bühnen oder freier Theatergruppen aus dem deutschsprachigen Raum.

Neben der großen Bühne mit einem Fassungsvermögen von 271 Plätzen verfügt das stadtTheater auch über eine zweite, kleinere Spielstätte, den theaterCercle, der für Lesungen, Solo-Performances oder Konzerte genutzt wurde.

Ab 2015 bespielte die Wiener Staatsoper die Räumlichkeiten und zeigte dort in erster Linie Kinderoper. Nun ist das traditionsreiche stadtTheater walfischgasse seit September 2020 zur neuerlichen Vermietung frei.

Information und Anfragen unter: info@stadttheater.org

©Michael Pöhn

Kontakt